20150406 Schluss mit „Lustig“ ???

Es ist Ostermontag. Vorausberechnete Ankunft auf Guadeloupe: in drei bis vier Tagen.
Wir haben der untergehenden Sonne zugeprostet und Peter schaltet – wie jeden Abend – einen der beiden Motoren zur Energiegewinnung ein. Heute ist die Steuerbordmaschine an der Reihe. Er startet sie und ein durchdringend fiepender Ton meldet sich. Er gibt ein wenig Gas aber der Warnton bleibt und die zugeschaltete Lichtmaschine bringt keine Spannung. Maschine aus. Was kann das sein?
Er steigt in den Motorraum und findet zunächst nichts. Die beigeholte Volvo – Betriebsanleitung, Kapitel Fehlersuche, gibt als mögliche Fehlerursache an:
1.Wackelkontakt im Warnsignal;
2. Spannungsregler defekt;
3. Keilriemen lose.
Jawoll, wir haben den Übeltäter – wie wir glauben. Es ist der Keilriemen, der viel zu lose ist. Leider verhindert die Ursache der Keilriemenlockerung eine schnelle Fehlerbehebung. Die Schraube, die die Lichtmaschine am Motorblock hält, ist in die Bilge gefallen. Sie wird herausgeholt und gesäubert; aber als Peter sie – mit Spiegel und Schraubschlüssel bewaffnet – unter artistischen Verrenkungen wieder eindrehen will, erkennt er, dass sie abgebrochen ist und ihr Ende noch im Gewinde am Motorblock steckt. Das Nachspannen des Keilriemens ist somit unmöglich.
Peter fixiert die Lichtmaschine provisorisch, zerschneidet den Keilriemen und startet den Motor über die BB-Maschine. Er läuft. Jippijeh!

Dann legt sich seine Stirn in Falten. Da war doch noch was? Richtig! Die Wasserpumpe. Auch sie wird vom Keilriemen angetrieben. Die Todesspirale für den Motor hieße: Ohne Wasserpumpe > keine Motorkühlung > Überhitzung des Motors > Ende.
Peters graue Zellen geraten in Wallung. Was machte man vor 50-60 Jahren wenn der Keilriemen riss? Es gibt nur eine Lösung. Die „nur die“-Lösung. (Die weibliche Leserschaft wird den namhaften Hersteller maritimer 😉 😉 😉 Artikel kennen).
Für alle anderen: Ein Nylon-Kniestrumpf wir hoffentlich beim ersten Anlegemanöver in der Karibik zuverlässige Dienste tun.

Bleibt die Frage: Warum bricht eine 10mm-Schraube einfach ab? War sie zu fest angezogen nach dem Motto: Nach „fest“ kommt „ab“ oder gibt es eine andere Ursache?
Die Lösung: Wahrscheinlich Vibration.
Seit etwa sieben Tagen schwimmen uns ständig lange Algen- oder Seegrasstreifen entgegen, die sich wie Schleppen in der mit-drehenden Schraube verhaken und von ihr herumgeschleudert werden. Obwohl wir mehrmals täglich versuchen, durch das Rückwärtsdrehen der Schraube den Ballast wieder los zu werden, ist der gesamte Motorblock doch ständigen, Erschütterungen und Vibrationen ausgesetzt. Das führte – wahrscheinlich – letztendlich zum Abbrechen der Schraube.
Wir hoffen sehr, dass die BB-Maschine bis Guadeloupe durchhält, da wir ansonsten ein echtes Energie-Problem bekommen würden.
Es gilt also: Daumendrücken für den Endspurt!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.